Menü

Sie befinden sich hier:

Vexierkapelle bei Reifenberg

[auf dem Reifenberg]

Das Kirchengebäude Sankt Nikolaus ist auch als "Vexierkapelle" bekannt und liegt idyllisch gelegen auf dem Reifenberg bei Weilersbach.

Ihren zweiten Namen verdankt sie ihrem sich scheinbar ständig wandelnden Anblick, je nachdem von wo aus im Wiesenttal man die Kirche betrachtet. Ob das wahrlich so irritierend (vexierend) ist, muss jeder Besucher selbst entscheiden.

Vexierkapelle von Norden
Vexierkapelle von Norden  (Foto: MEc)

1460 wurde die Kapelle erstmals urkundlich erwähnt - zusammen mit der Burg Reifenberg, 1504 auch mit Sankt Nikolaus als Patron. 

In den Jahren 1607 bis 1613 kam es zum Neubau. Etwa hundert Jahre später wurde die Kapelle durch einen Hauptbau und eine Sakristei erweitert. Erst 1792 wurde der Turm nach Plänen des Bamberger Hofarchitekten Johann Lorenz Fink ergänzt. Dieser ersetzte den hölzernen Dachreiter, der den Wetterbedingungen auf dem Reifenberg nicht gewachsen war.

Erkennbare Unebenheiten und Versätze im hangnahen Anbau deuten auf den mittelalterlichen Vorläufer einer Burgkapelle hin. Mauerreste der einstigen Burg der Edelfreien von Reifenberg sind in dem Kirchengebäude einbezogen.

Vexierkapelle von Osten

Die Kapelle ist seit dem frühen 16. Jahrhundert eine Filiale der Pfarrei Kirchehrenbach und heute eine beliebte Hochzeitskirche, denn Sankt Nikolaus gilt auch als Patron der Brautleute.

Der Kirchenpatron steht im neugotischen Hochaltar und wird von den Apostelfürsten Petrus und Paulus flankiert. Die Nebenaltäre zeigen einerseits eine Herz-Jesu-Figur, die vom Erzengel Michael begleitet wird und andererseits eine Muttergottes mit zwei Engeln.

Top