Menü

Touristische Erschließung der Burg und des Lochgefängnisses der Burgruine Streitberg

 

Projektträger: Marktgemeinde Wiesenttal
Aktuelle Projektphasse: Das Projekt ist fertiggestellt und wurde am 26.07.2020 eröffnet.


Die Burg Streitberg liegt oberhalb der gleichnamigen Ortschaft - gegenüber der Burgruine Neideck, sichtbar auf einem in das Wiesenttal ragenden Bergsporn. Sie zählt zu den bedeutendsten mittelalterlichen Wehranlagen der Fränkischen Schweiz. Das Projekt zu den Lochgefängnissen der Burgruine Streitberg bereitete nicht nur die schon vielbesuchte Anlage informativer und interessanter auf, sondern reaktivierte vor allem die Lochgefängnisse, die wohl zu den wenigen erhaltenen Gefängnissen dieser Art zählen.

Alle Maßnahmen dienten maßgeblich dazu, die Anlage zu sichern und gut zugänglich und erlebbar für die Besucher zu machen. Die Mauerbestandteile um die Lochgefängnisse wurden mit Hilfe des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege konservatorisch abgesichert und eine Innenbeleuchtung installiert. Auf verschiedenen Infotafeln wird die Geschichte und Struktur der Anlage didaktisch aufbereitet, um die Besucher auch über die kulturhistorische Bedeutung der Lochgefängnisse aufzuklären. 

Mit dem Projekt der Streitberger Lochgefängnisse wurde vor allem auch eine der bedeutendsten burgenkundlichen Ressourcen der Burgenlandschaft der Fränkischen Schweiz gesichert. Dies ist natürlich aus wissenschaftlicher Perspektive sehr vorteilhaft, allerdings auch für den örtlichen Tourismus. Die Einbindung der Burgruine Streitberg mit ihren Lochgefängnissen in das System Wanderweg Kulturerlebnis Fränkische Schweiz bietet ideale Vernetzungsmöglichkeiten zu bereits bearbeiteten burgenkundlichen Projekten in der Nähe.

Durch die Inwertsetzung durch das Projekt wird die gesamte Anlage für die Besucher erlebbarer. Beim Durchschreiten der Ruine mit ihren Gemäuern kann man erfahren, wie die Burganlage einst funktionierte und welche Bedeutung sie in ihrer Zeit hatte. Dies gilt ebenso für die regionale Kultur- und Baugeschichte. Insgesamt bietet die Anlage sowohl für Touristen als auch für die einheimische Bevölkerung bereichernde Informationen und Erfahrungen. Für letztere fördert sie zudem die Identifizierung und Verbundenheit mit der Heimatregion. 

 

Infotafeln als PDF anzeigen

Top

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell (z.B. für die Seitennavigation), während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können dies akzeptieren, verweigern oder per Klick auf die Schaltfläche "mehr Info" detailliert auswählen und einsehen. Die Einstellungen können Sie jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich wieder abwählen. Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.